über mich

Uwe Stein
Uwe Stein

Seit meiner Jugend habe ich mich mit der Rutengängerei beschäftigt und am elterlichen Wochenendhaus den Brunnen für die Wasserversorgung gemutet. In späteren Jahren konnte ich diese Kenntnisse bei einem der größten Rutengänger seiner Zeit, Reinhard Schneider, systematisieren und vervollkommnen. Während dieser Zeit erwuchs in mir durch die Schlafplatzuntersuchungen der Wunsch, etwas über die menschliche Anatomie zu erfahren und ich durchlief die Heilpraktikerausbildung. Seit 25 Jahren habe ich eine eigene Praxis.
Schwerpunkte heute sind u. a.: systemische Therapie nach Hellinger, Traumarbeit, Rückführungen, sowie Chakren- und Energiearbeit.
1. Systemische Therapie:
Ein Mittvierziger leidet seit über 20 Jahren an Asthma, ärztlicherseits ist er austherapiert („Damit müssen Sie leben.“). In der Akupunktur werden den inneren Organen Gefühle zugeordnet und für die Lunge steht Trauer/Traurigkeit. Damit hat er etwas aus seinem System getragen, das einem anderen „zustand“. Die Großmutter ist mit seiner Mutter aus Ostpreußen geflohen. Den Schmerz über die verlorene Heimat hat der Enkelsohn übernommen. – in Fachjargon als „Verschiebung“ beschrieben. Nachdem diese Situation über eine Aufstellung dar- und die Ordnung wiederhergestellt wurde, heilte sein Asthma aus.
2. Rückführungen:
Folgender Fall: Ein Patient hat Schmerzen in den Unterschenkeln, hat das Gefühl, nicht sicher gehen zu können. Ärztliche und neurologische Untersuchungen ergaben keinen Befund. In der Rückführung befindet er sich als Waldarbeiter auf dem Heimweg und geht neben dem Holzwagen einher, auf dem die geschlagenen Stämme liegen und der von zwei Pferden gezogen wird. Plötzlich scheuen diese, der Wagen kippt um, die Holzstämme zermalmen seine Unterschenkel, die später auf barbarische Weise amputiert werden.
Der diffuse Symptomkomplex wurde dem Patienten durch das Wissen, das er anhand der Rückführung erhalten hatte, bewußt. Danach war er beschwerdefrei.
3. Energiearbeit:
Wer hat nicht schon die Situation erlebt, daß ein anderer Mensch ihm körperlich sehr nahe kam und ihm diese Nähe unangenehm war. Er war dann bestrebt, von diesem Menschen wegzukommen. Eine derartige Empfindung ist ein Hinweis auf unsere Aura, die zeigt, daß wir mehr sind als nur der Körper.
Fallbeispiel: Ein vierjähriges Mädchen, mit drei Jahren fangen die ersten schweren Asthmaanfälle an; verschüchtert, zurückhaltend, in der Größe zurückgeblieben. Die Untersuchung ergab, sie war mit Trauer und Schmerz belastet und das entsprechende Chakra blockiert. Zum Zeitpunkt der ersten Asthmaanfälle hatte sich die Mutter vom Vater getrennt und der über alles geliebte Großvater war gestorben. Nach wenigen Behandlungen auf der energetischen Ebene hörten die Asthmaanfälle auf, das Mädchen wurde fröhlich und legte die Zurückhaltung ab, gleichzeitig erfuhr es einen Wachstumsschub.

Mehr Info:
www.gesundheit-ist-leben.de